• Medientyp: Buch; Hochschulschrift
  • Titel: Biologische Bekämpfung pflanzenparasitärer Nematoden mit antagonistischen Bakterien
  • Beteiligte: Hallmann, Johannes [Autor/In]
  • Körperschaft: Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft in Berlin und Braunschweig
  • Erschienen: Berlin: Biologische Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, 2003
  • Erschienen als:  Mitteilungen aus der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Berlin-Dahlem; 392
  • Umfang: 128 S; Ill., graph. Darst; 24 cm
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 3930037084; 9783930037087
  • RVK-Notation: ZC 27500 : International, Allgemeines
    ZC 28400 : International, Allgemeines
    WN 9930 : Biologische Bekämpfung durch Feinde, durch Unterbrechung des Fortpflanzungszyklus usw.
  • Schlagwörter: Pflanzenkrankheit
    Phytopathologie > Biologische Schädlingsbekämpfung > Fadenwürmer
  • Beschreibung: Überall dort, wo pflanzenparasitäre Nematoden unsere Kulturpflanzen schädigen, treten auch antagonistische Mikroorganismen auf. Sie tragen in erheblichem Maße zum natürlichen Rückgang des Nematodenbesatzes bei. Der sich daraus ergebende Gewinn für die Landwirtschaft kann beträchtlich sein, doch wird dies in der Praxis häufig übersehen. Wirtschaftlich wird das Bekämpfungspotenzial antagonistischer Mikroorganismen gerade einmal ansatzweise genutzt. Warum dies so ist und antagonistische Mikroorganismen bisher nicht stärker in der biologischen Bekämpfung eingesetzt werden hat vermutlich verschiedene Gründe. Als ein Grund wird immer wieder auf den unbefriedigenden Wirkungsgrad und die geringe Wirkungssicherheit verwiesen. Am Beispiel antagonistischer Bakterien wird in der vorliegenden Arbeit untersucht, welche Faktoren für den Bekämpfungserfolg entscheidend sind und wie sich die antagonistische Wirkung der Bakterien steuern und weiter optimieren lässt. Es wird unterschieden zwischen dem Einsatz antagonistischer Bakterien als biologisches Pflanzenschutzmittel und der Förderung natürlich im Boden vorkommender antagonistischer Bakterien. Eine besondere Berücksichtigung finden hierbei endophytische Bakterien, die aufgrund ihrer engen Vergesellschaftung mit der Pflanze einen besonderen Nutzen für den Pflanzenschutz erwarten lassen. Die Arbeit nennt Verfahren zum Auffinden antagonistischer Bakterien, beschreibt deren Biologie und Wirkungsweise und diskutiert Möglichkeiten ihrer Formulierung und Applikation. Es werden Wege aufgezeigt, wie durch Anbau bestimmter Pflanzenarten bzw. durch Zugabe organischer Substanz das antagonistische Potenzial gezielt gefördert werden kann. Abschließend wird die Wirkung der verschiedenen Verfahren auf den Nematodenbesatz am Beispiel wirtschaftlich relevanter Wirt/Parasit-Systeme dargestellt und diskutiert. (Quelle: Verfasser)
  • Weitere Bestandsnachweise
    0 : Mitteilungen aus der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft, Berlin-Dahlem

Exemplare

(0)
  • Signatur: ZC 71100 M685 B6-392
  • Barcode: 30972597